Gedichte und Texte,                                                        die das Herz bewegen   

Übersicht:

 

Worte (Lass dich berühren)

Tag der Wahrheit (Warhnehmung) - Veröffentlichung am 13.03.24 im #kkl-Magazin

Herbstrot (Vergänglichkeit)

Vom kleinen und großen Glück dieser Welt - Mein Gedicht wurde im Buch "Mein Garten... und ich" veröffentlicht. 

 

 

Worte

Seitenumblätterrascheln.

Buchstaben.

Gelesene Worte.

Lautlos.

Nur für dich selbst.

 

Diese Worte

zaubern

ein sanftes Lächeln 

in dein Gesicht.

 

Plötzlich

sind da

diese Grübchen

in deinen Mundwinkeln,

die ich so mag.

 

Nun lächle auch ich.

Bin voller Freude

über diesen Anblick.

 

Warm sind sie, 

diese Worte.

Hüllen dich ein

in eine Wolke

aus wohliger Nähe.

 

Ich kann sie fühlen,

obwohl ich sie selber

gar nicht 

gelesen habe.

 

Diese Worte

umarmen 

und 

umschliessen 

dich.

 

Lassen 

dich 

ruhiger werden 

und 

den Alltag 

vergessen.

 

Mit jedem Wort

ein bisschen mehr.

So einfach.

So leicht. 

 

Ist das nicht wunderschön?

 

 

 

 

 

                  Tag der Wahrheit                        

Tag der Wahrheit 

Ich habe Musik von Jean Michel Jarre auf meinen Ohren.                                                                                                                                             Sie erinnert mich an schwarze Löcher und das große, weite Universum erinnern. 

Ich blicke in die dunkle Tunnelröhre und meine Fantasie geht mal wieder mit mir durch, denn….. was sehe ich da…?!            Also hören tue ich in der Ferne das Quietschen und Kreischen der U-Bahn.                                                                                                       Die Nächste ist meine. 

Plötzlich schießt ein Lichtball raketenartig aus dem Tunnel auf mich zu!

Fliegende Funken sprühen durch Raum und Zeit.                                                                                                                                                           Ich frage mich, wie alt es wohl ist, dieses Licht, welches nun gerade auf meinen Augapfel trifft. Und wo es herkommt….

Direkt vor (oder in?!) meinen Augen dreht es sich tausende Male um die eigene Achse und zerspringt dann schließlich in mir zu kleinsten Fragmenten. Bringt mir Bildfetzen und Buchstaben, hm….nein…eher Zeichen… herbei. 

Sind diese Lichtblitze etwa Hinweise von fremden Planeten?                                                                                                                          Möchte da jemand Kontakt mit mir aufnehmen?                                                                                                                                                         Oder ist es einfach das Licht der nun in den Bahnhof einfahrenden U-Bahn? 

Ich bin verwundert und leicht irritiert.

Dann schüttle ich mich, lächle und wundere mich im nächsten Moment gar nicht mehr…                                                                            ... denn genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um mir einzugestehen,                                                                                                                dass ich die Welt einfach etwas anders wahrnehme als andere Menschen.

                                                                                           

                                                                                                 ***

 

Veröffentlicht am 13.03.2024 durch Jens Faber-Neuling  im Magazin #kkl in der Rubrik Momentum. Vielen lieben Dank!          Hier ist der Link, um direkt auf die Internetseite des Kunst- und Kulturmagazins und zu meinem Gedicht zu gelangen:

         Herbstrot 

Herbstrot

 

Rote Blättersterne

blutmond-farben

himmel-rot-leuchtend

so voller Zauber

wunderschön.

 

Lichterloh

die Äste brennen

leise lieblich

vor sich hin.

Bis dann

der Wind

die Blätter 

trägt 

hinfort.

 

Das Feuer 

breitet 

sich 

nun weiter aus.

Züngelt 

hier und dort

auf all den Erden-Wegen.

Welch wahre Pracht

welch Schönheit! 

 

Getrocknet

raschelt es

bis nur noch eine

leise Glut verbleibt.

Hell orange

ins Braune übergehend

und dann

verwelkt.

Sich immer weiter wandelnd…


 

Vom kleinen und großen Glück dieser Welt ( Die Bilder lassen sich durch Anklicken vergrössern )

Vom kleinen und großen Glück dieser Welt

Raureif unter den Füßen.

Feenstaub im Haar.

Glitzernde Wassertropfen an den Beinen.

Sterne vom Himmel geholt, in jeder Hand ein ganzes Dutzend. 

Der Tag erwacht - er reckt und streckt sich und dabei springt der ein und andere Sonnenstrahl zur Erde.

 

Leichter Regen überzieht die Landschaft.

Bäume und Gräser recken sich nach dem angenehmen Nass.

Leises Gemurmel ist zu hören. Glücklich und zufrieden.

Dort eine kleine Feldmaus, da eine kunststückfliegende Meise.

Schmetterlinge tragen die winzigen Tropfen von Blüte zu Blüte.

Und der bauschige Schwanz eines Eichhörnchens zuckt hektisch herum.

 

Wabernde Wolken, die vom Asphalt aufsteigen.

Es riecht nach Sommerregen.

Kindheitserinnerungen werden wach.

Dieser Geruch in der Nase - wundervoll.

Kennt ihr den auch?

 

Sonne wärmt die Haut.

Sonnenwarme Haut.

Es kitzelt leicht und angenehm.

 

Das Kind in mir jubelt und empfindet eine solch große Freude über diese Wunder der Natur.

Die Erwachsene nimmt das singende, hüpfende und glückliche Kind an die Hand 

und gemeinsam springen sie mit einem lauten, freudigen Schrei in den Fluss.

Ein Wasserfontäne steigt empor und Feen, Elfen und kleine Zauberer jubeln über diese beiden Menschenkinder.

Sie kichern und freuen sich über dieses Paradies auf Erden.

Die beiden Menschenkinder ebenso.

 

Das ist Glück. Tief drin im Herzen. Und es breitet sich von dort über die ganze Landschaft aus.

 

März 2022

 

 

 

Hinweise zur Veröffentlichung: 

Mein Gedicht wurde im Februar 2023, zusammen mit vielen anderen schönen Geschichten und Gedichten, im "Papierfresserchenverlag" veröffentlicht:

Titel: Mein Garten...und ich.

ISBN 978-3-99051-108-4, Martina Meier (Hrsg.), Taschenbuch - 190 Seiten

 

©Copyright. Bilder, Texte und Fotos von Stefanie Bräunig

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte überprüfen Sie die Details in der Datenschutzerklärung und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.